// zurück zur Übersicht

RALLYETAGEBUCH - TAG 26: Lass die Sonne rein.

Ha - das hättet Ihr nicht erwartet! Tatsächlich weiter tolle Erlebnisse. Über ToToMi und die Kobisala hatten 
wir ja schon berichtet. Und die Jungs haben sich nicht an den traumhaften Paradise Beach in der Nähe gelegt, 
sondern Worten sogleich Taten folgen lassen. Als gegen Mittag noch einmal Spenden zur Schule gebracht worden, 
erspähten wir die bereits fix und fertig installierte Anlage. Und einen überaus stolzen Schuldirektor. Jetzt 
können beispielsweise Computer und Drucker mit Gratisstrom betrieben werden. Und dank Akkus gehts auch bei 
Nacht und Nebel weiter. Da darf sicher noch einmal betont werden, was für eine tolle Sache es ist, zu sehen, 
wie die Challenge überhaupt und die Mühen der einzelnen Teams insbesondere zu so schnellen Erfolgen führen und 
Hilfe wirklich ankommt. Da ließ man sich in der Kobisala auch gerne aufs Dach steigen.
Höher hinaus ging es am Abend für weitere Teams. Mit vielen Shuttle-Fahrzeugen - Rallyeautos, Org-Bussen - 
rollten wir Richtung Airport. Für den Moment für die meisten leider eine One-way-Karawane, obwohl mancher gern 
noch geblieben wäre. Natürlich standen die Späterflieger und Orgs Spalier. Fehlten bloß noch WInkelemente für 
eine standesgemäße Verabschiedung. Wir sind gespannt, wieviele Teams ihre WÜnsche in die Tat umsetzen und auch 
zu Wiederholungstätern werden, die wir diesmal schon so zahlreich in der Kolonne hatten. Da fällt das 
Königsteam ein. Nicht ganz dazu zählt das Swat-Rallye-Team. Zwar schon 3x am Start gewesen, aber diesmal die 
Hinreise mit dem Flieger abgekürzt. Wie dem auch sei: Wir freuen uns über jeden, den wir wiedersehen. Ob zur 
Rallye, in Dresden im Breitengrad oder gar bald zur Arctic Challenge.



Für den Moment wünschen wir allen Rallyeheimkehrern einen guten Flug und auf irgendwie auch wieder die 
Eingewöhnung in den Alltag. Schwer wird es sein. Und die nächste Challenge ist ja dann, allen Lieben daheim, 
die vielen Erlebnisse zu berichten, die man selbst noch gar nicht für sich sortiert hat. Da bleibt man immer 
mit dem Gefühl zurück, noch 90% an Geschichten draufpacken zu können, um einen kleinen Einblick zu geben. 
Und die, die für diese Gefühlsachterbahn und Adrenalinetappen verantwortlich sind, wollen wir Euch heute einmal 
zeigen. Da sind sie: Die, die Euch danken, weil ohne Euch alle dieser Spaß, die Hilfe, die Charity-Erfolge 
nicht möglich wären, sind .... die Orgs Falk (links), Holli (2. v.l.) und Torsten (2. v.r.) und dazu Schraubär 
Olaf (Mitte) und Schreibär Michael (rechts).

 

 

Gruppenbild

Foto-Galerie

Video-Tagebuch



Kommentare: 4

Kommentar von Heike+Lothar // 06.03.2013

DANKE !! DANKE !! DANKE !!!

Kommentar von Schwester Claudia // 06.03.2013

Für alle, die im Hintergrud die Fäden ziehen, die Einsander aus dem Dreck buddeln, die die Zuhausegebliebenen auf dem Laufenden halten, die auf kreative Weise Defekte an den Fahrzeugen flicken: DANKE! Und natürlich Hut ab für Eure Arbeit in Banjul!

Kommentar von Helga Lehnhardt // 06.03.2013

Hallo Falk, die Berichte und Bilder haben uns zu Hause gebliebenen Eure Erlebnisse toll mit erleben lassen. Die letzten Bilder zeigen wie wichtig Eurer Arbeit und vorallem Eure Hilfe dankbar angenommen ist bzw. wird. Ich bin Stolz Deine Helschi Viele Grüsse an "ALLE" die ich kenne, kommt gut wieder in der Heimat an

Kommentar von Gaby und Georg Eltern von Adi // 07.03.2013

Herzlichen Dank für die tollen und eindrücklichen Berichte der Rally.
Guten Heimflug und einen guten Start in der Arbeitswelt.

Einen Kommentar schreiben
 
Was ist die Summe aus 4 und 4?