// zurück zur Übersicht

Rallyetagebuch - Tag 10: Etappe 8 Aglou Plage - Laayoune

Früh am Morgen - also eigentlich wie immer - kullerten wir aus den Schlafäscken in Aglou Plage. Über 500 Kilometer standen und stehen heute an. Wir sind nämlich noch auf Tour. Nach Laayoune. 
Wenn es nicht die Strecke(n) durch den Atlas war(en), ja dann kommen sie jetzt: Die Kilometer, die einzeln erkämpft werden müssen. Wieder Berge, wieder Täler. Das Meer zog blau an der Beifahrerseite vorüber. Kamele standen auf dem löchrigen Asphalt. Echt und aus Stein. Und wir haben Sand gesichtet. Die Berichte der Teams stehen noch aus. Abwarten, ob etwa jemand das berühmte Stopschild im Kreisverkehr von Tan Tan trotz Roadbookwarnung ignoriert hat. Lichtupenkonzerte Einheimischer waren heute mal mit Sinn versehen. Als Warnung vor etlichen Geschwindigkeitskontrollen. Sehr nett.

 

Die Escalators wollen durchziehen bis Dakhla. Auch da bleibt abzuwarten, ob sie darauf noch Lust haben, wenn die regulären 550 Tageskilometer durch sind. NIchts mehr mit Peage / Maut. Aber auch Ende der Ausbaustrecke. 
Und Tankstellen säumen zwar nicht gerade unsere Strecke. Aber die, die jetzt kommen offerieren tolle Sachen. Glänzen nicht wirklich. Aber mit peislich attraktivem Warenangebot. Hinter Tan Tan wird in der Westsahara nämlich zollfrei getankt. Da schwappert es günstig bis Oberkante. Was in Deutschland 90 Euro gekostet hätte, hat hier keine 30 Euro gebraucht.- so günstig, wie sonst nirgends an der Gesamtstrecke. Und ein Loch tat sich auf. Einfach so. An der Strecke. Riesig groß. Und da plätschert die Brandung hinein. Natürlich ein beliebtes Fotomotiv.

 


Hoffen, auch die Teams wieder aufzugabeln oder auf dem Campingplatz zu treffen, die sich zuletzt für eigene Routen und Abstecher entschieden habem. Wir freuen uns heute abend auch auf unglaublich sternenreichen Himmel. Ohne Schmuddelluft und Zivilisationslichter von Großstädten und Industrie sind bei klarem Himmel sicher viele Sternschnuppen zu sehen. Wir freuen uns einfach ehrlich über alles, was wir hier erleben. Länder, Menschen und unglaublich schöne Landschaften und Natur. Das ist in der Tat das, was uns hier begeistert. Alles, was am Fenster vorbeiflitzt, ist noch schöner, als das eben noch Gesehene. Palmen, atemberaubendes Marktgewusel bei Ortsdurchfahrten oder einfach nur die Häuser aus rotem Lehm. Wir gondeln ohne Gefühl für Zeit und Raum, für Wochentage oder Alltag zuhause, ohne Zeitung oder TV durch Afrika. Und dieses temporäre Aussteigen aus dem Alltagskarussell erreicht das nächste Level. Wir melden uns erst einmal ab. Uns stehen die ersten Offradkilometer bevor, um zum Campingplatz vor den Toren von Laayoune zu gelangen.  Wir drücken die Daumen, dass es lecker Shamu (Kamel) mit Dattelzimtsoße gibt. Da verzichten wir gerne auf Kofferraumkonserven und lassen uns verwöhnen, sinnen mit einem Blick ins Dunkel und einem Kaltgetränk in der Hand über unser großes Glück nach, dieses Abenteuer gemeinsam zu erleben. Wie schon gesagt: Sollten sich in der Zwischenzeit dringende News auflaufen, gibt es noch einmal einen Bericht während der nächsten Etappenkilometer, etwa direkt aus Laayoune zu Euch gefunkt. Sonst heißt es einfach mal: Keine Nachricht ist auch eine gute Nachricht. Dann geht es uns nämlich bestens und wir rollen und sind mit voller Konzentration mit unseren Tageskilometern beschäftigt. Und dieser reparatur- und zwischenfallfreie Hintergrund wäre uns sogar am liebsten. Dann werden wir beim nächsten Sonnenuntergang hoffentlich auch schon sorgenfrei die Lichter von Dakhla am Horizont erspähen.

Foto-Galerie

Video-Tagebuch



Kommentare: 8

Kommentar von Doro // 17.02.2013

Oh das kling sehr schön! Lasst es euch gut gehen und genießt die Zeit!!
Liebste Grüße an den Dicken und den Belgier!
von Nala und Doro

Kommentar von die Pfeifferbande // 17.02.2013

Ein herzliches Glückauf aus Gersdorf ans Team Glückauf und an alle Mitreisenden! Alles Gute von der Pfeifferbande :)

Kommentar von Eddy Kühn // 18.02.2013

Dem Schreiber dieses Rallye Berichtes ein großes Kompliment, daraus kann man ja ein Buch machen, sagt der Vater des Königsteams!(Thomas)
Eddy Kühn

Kommentar von Nici // 18.02.2013

Ich würds kaufen!!! Original Schreibäääärrrr
Liebe Grüße aus DD an der E an die Orgs

Kommentar von Frank Schönthier // 18.02.2013

Viele Grüße an das Team 419 - Tino & Co. Also, wenn eine nicht funktionierende Tankanzeige alles ist.....
weiterhin viel Spaß und Glück !
Gruß Frank

Kommentar von Micha & Heike // 18.02.2013

Wir lesen gespannt Eure Rallye News das klingt alles wieder sehr gut.Liebe Grüsse an alle Orgs. und weiterhin gutes Gelingen!!!!!!! der gesamten Rallye. H&M Team Quattro 2006

Kommentar von Jürgen // 18.02.2013

An Grenzenlos 1 und 2

Jungs, ich beneide euch!!!
Hoffe, dass Jens mit seinem Kreuz kein Kreuz hat, sondern die Sterne gut stehen und natürlich auch pannenfrei laufen. Verfolge mit Spannung jeden Tag euer sehr kurzweilig geschriebenes Tagebuch. CHAPEAU!!!

Grüße aus dem kalten Süden der Republik.
Jürgen

Kommentar von Men-on-a-Mission // 18.02.2013

Hallo vom Team Men-on-a-Mission
Wir sind heute nun in Dakhla angekommen. Ganz so Störungsfrei lief unsere Fahrt leider nicht ab. Dank dem freundlichen Polizisten der uns 300 Dhiram wegen einer Geschwindigkeitsüberschreitung abgenommen hat. Egal, wird unter Entwicklungshilfe abgebucht. Unser "Kamel" läuft bisher wie ein Uhrwerk ( gottseidank). Bisher mussten wir unser Zelt noch nicht auspacken, aber dass wird sich wohl demnächst ändern.
Gruß Peter und Uwe

Einen Kommentar schreiben
 
Bitte addieren Sie 5 und 8.