// zurück zur Übersicht

RALLYETAGEBUCH - TAG 21: ETAPPE 16 St. Louis - Zieleinlauf Banjul




Eine eindrucksvolle letzte Etappe liegt hinter uns. Die uns noch einmal alles abverlangt hat. In ganzer

Deutlichkeit kommen wir da auch in der Berichterstattung nicht drumherum, es noch einmal beim Namen zu nennen.

Kilometerfressen pur. Und Staub wieder gratis dazu. Am Ende des Tages werden wohl so 700 oder 800 Kilometer auf

dem Tageszähler stehen. Müssten wir mal den Staub runterwedeln. Was eigentlich laut Roadbook angedacht war,

weiß sowieso keiner mehr. Das war von einer Sekunde auf die andere überholt. Aber der Reihe nach.



In aller Frühe um 6 Uhr 30, das kannten wir ja schon als aufgeweckte Rallyefahrer, haben wir die Zündschlüssel

für die letzte Etappe gedreht. Den Gasfuß für die paar letzten Kilometer (so haben wir gemeint) in Position

gebracht. Da war die Welt noch in Ordnung. Der Morgen brach an und St. Louis schälte sich aus der Dämmerung.

Gänsehaut, wenn über 50 bunte Wagen langsam anrollen. Mit großen Erwartungen und voller Vorfreude. Wir wollten

auch die letzte Etappe gemeinsam schaffen. Zusammen am Zielort Banjul einrollen. Schon die Leistung, eine ganze

Karawane am Stück aus aus St. Louis herauszubekommen, ist großartig geglückt. Mit unserer Zolleskorte steuerten

wir dann noch einmal senegalesische Zapfsäulen zum Sammeltanken an. Wir hatten ja schon am Ruhetag berichtet,

dass uns zudem noch was von Dieselknappheit in Gambia zu Ohren kam. (Dass wir die Kanisternotration noch

anderweitig brauchen würden, ahnten wir natürlich noch nicht.) Also Tank und Kanister randvoll geplätschert.

Und wieder raus aus der Boxengasse. Die Wüstenhunde wurden abermals beim SOlarmobil vorgespannt. Mal wieder

Probleme mit der Benzinpumpe. Diese sollten sich wie bereits erlebt aber genauso auflösen, wie sie gekommen

sind. Ab diesem Zeitpunkt wurder der Flitzer nicht mehr ausgemacht.

Über Asphalt, über Stock und Stein und Staub. Über Waschbrettchen, ordentliche Bretter, Asphalt und Sand. Die

Sonnenkugel glühte wieder erbarmungslos vom wolkenlosen Himmel. Wieder die Entscheidung: Fenster auf oder zu?

Und warum gibt es hier keine Wischwasseranlage oder abziehbare Visiere für die Sonnenbrillen? Wasser trinken

nicht vergessen. Das durften mal wieder ein paar Liter sein. Bloß fit bleiben, das Steuer fest gepackt und

durchgeholpert. Ein geniales Gefühl, in so einer großen Gruppe mitzurollen. Und zugleich der Wille, nicht der

Grund zu sein, alle stoppen zu lassen. Macht natürlich nix. Sucht sich ja keiner aus, ob er bspw. einen Reifen

zu wechseln hat. Während diese Etappe sonst jede Menge Reifen frisst, gab es in der Hinsicht heute keine

Meldungen. Aber selbst wenn eine durchgerutscht wär - wie gehabt: Wir lassen keinen Zurück. Ganz hinten rollen

die Schrauber in den Besenfahrzeugen. Nach besonders harten Streckenabschnitten haben wir immer wieder

angehalten. Großes Sammeln. Durchzählen. Wasser fassen. Und wieder weiter. Dem großen Ziel entgegen. Unsere

Autos damit auch dem großen Charityziel Stück für Stück näherbringen.


Der allergrößte Spaß der letzten Etappe wurde wieder kleiner. Das berühmte "Senegalesische Schlaglochbingo"

misst wohl mittlerweile nur noch knappe 30 Kilometer. Da darf jeder mitmachen, jeder Treffer ein Gewinn, eine

ganz schnelle Runde über eine Strecke, die mehr Löcher als Asphalt hat. Wer die meisten Löcher findet, hat

gewonnen. Umkurven ist da aber auch schwer. Nach ein paar tausend Kilometern hat man ja ein Gefühl für seinen

liebgewonnenen Wagen, weiß, wie breit er ist, wo er durchgezirkelt werden kann und was man dabei zwischen die

Räder nehmen kann oder lieber ganz umfährt. (Schon allein zur Ölwannenschonung.) Das sind so die Gedanken, die

man sich auf 30 Kilometern machen kann. Augen zu und durch zählt da nicht. (Außer beim Arrakis-Golf.) Man will

ja auch was von dem kombinierten Stoßdämpfer-Elchtest-Parcours haben. Mal linksherum, dann in langem Bogen

zurück. Hindernisse umkurvt und gedriftet. Und irgendwann wieder Sammeln. Schäden begutachten: Gerissene

Stoßfänger, fehlende Bleche. Und sich fragen, ob alles andere vorher schon so angeschrammelt aussah.

Wahrscheinlich: Alles Kampfspuren aus der Wüste. Das der spaßige Teil der Strecke. Und ein Abschiedsgruß an

unsere Karossen aus dem Senegal. Den haben wir dann hinter uns gelassen. Wir haben ja so unsere

Grenzerfahrungen gemacht. Da können wir sagen: Ausreise flott. Und Einreise Gambia ist ja ohnehin immer ein

ganz anderes Level. Denn da wird die Challenge immer schon von der DBO in Empfang genommen, die alles für unser

KOmmen vorbereitet hat. Bis hin zur Fähre über den großen Fluss. Also an der DBO lag es ganz sicher nicht, dass

hier die Probleme anfingen. Oder sogar schon 20 Kilometer vorher: In einem Briefing erfuhren wir, dass wir es

bei dieser Staffel wirklich nicht so sehr mit Schiffen haben. Ihr erinnert Euch: Damals die Kaperfahrt. Und

diesmal bekamen wir zu hören, dass "unsere" Fähre sich festgefressen hat. MIt 4 LKW an Deck einen

Unterwasserstein gefunden. Vorgewarnt waren wir also bei der flinken Einreise nach Gambia. Aber was das

bedeuten würde, einen kleinen Umweg fahren zu müssen, das war noch nicht so richtig klar. Ein Police-Pick-Up

brauste heran. Diesmal aber nicht, um uns den schnellsten weg nach Banjul zu zeigen. (Nebenbei: Auf der

Ladefläche auch ein Kamerateam und ehemalige Rallyefahrer.) So und dann rollten wir 200 Kilometer ostwärts ins

Landesinnere. Immer wieder wurde bei kurzen Pausen aus Kanistern nachgeschwappert. Die Luft vibrierte. Die

Rallye packte Kilometer für Kilometer auf die Uhren. Um dann an anderer Stelle über den Gambia River zu setzen.

Gegen 21 Uhr Ortszeit waren wir alle auf der anderen Seite. Und es schwante auch dem Letzten, dass auch

wieder etliche Kilometer in die Gegenrichtung anstehen. Und nicht nur dass. Wieder einmal ohne Asphalt. Dass,

was nach Nebel in der Dunkelheit schien, entpuppte sich als Sandgestöber der Vorausfahrenden. Neue Probleme

unterdessen bei Ralphs Werkstatt. Der Ford lief im Notprogramm. Lösung: Alle paar Minuten während voller Fahrt

Zündung aus und neu starten. Team Erfordia dröhnte mittlerweile ähnlich wie Team Scharf. Und gemeinsam

erkämpften wir uns die Kilomter ans Etappenziel. Auch im Dunkel ist die große Rallye-Kolonne ein toller

Anblick. Ein noch schöner Anblick: Die Lichter von Banjul - nachts um 1. Wir haben es geschafft! Sitzen im Blue

Kitchen. Werden bewirtet. Natürlich auch mit lecker kühlem Jul Brew. Prost! Kompliment an alle Rallyefahrer für

großartige Taten, grenzenlosen Zusammenhalt und viele spannende Kilometer auf Sand, Staub und Asphalt. Und

danke Euch coolen Daumendrückern, Tagebuchlesern, Mutzusprechern, Sponsoren, Unterstützern, Fans, Freunden und

Angehörigen der Teams.



Ein weiteres Mal an diesem Tag werden wir uns sammeln, verschnaufen, uns irgendwann auf Campinplätze und Hotels

verteilen und den Staub aus den Sachen klopfen. Die Berichterstattung geht weiter. Welcomeparty, Versteigerung

unserer Autos, Spendenübergaben und viel mehr. Es wird noch einiges zu erzählen sein aus Gambia.







Foto-Galerie

Video-Tagebuch



Kommentare: 31

Kommentar von Käpt'n Gerrit // 01.03.2013

Welcome in Banjul, Leute!!! Herzlichen Glückwunsch an alle Teams! Hey, Orgs, Glückwunsch zu einer erneuten erfolgreichen Rallye-Organisation. Sagt doch bitte Heinz einen schönen Gruß von uns, der Wechselrichter kommt später, wir bleiben dran!!! Und hey, wenn Ihr Forrest seht, wir würden uns über neue Fotos von ihm freuen. Eine Videosequenz wäre noch besser, für unseren Film ;-)
Greets
Eure Geckos

Kommentar von Heike+Lothar // 01.03.2013

Herzlichen Glückwunsch und DANKE !!
den Orgs
dem Schreibbär
allen Teilnehmern
besonders den Adlern und Spatzen vom MRT

Kommentar von Ingrid Bückle // 01.03.2013

Der Weg war das Ziel, trotzdem ist es Super, dass alle gesund und (bald wieder) munter in Banjul angekommen sind! Herzlichen Glückwunsch an alle und besonders an Frieder und Florian! Dieses Abenteuer werdet ihr sicher nie vergessen. Ingrid

Kommentar von RWH Team // 01.03.2013

Herzliche Glückwünsche an alle Teams, vorallem an das Blaubär Trio und Thomas. Freuen uns auf deinen Bericht und Fotos beim nächsten Frühstück ;-) Gruß Kathrin

Kommentar von Janin // 01.03.2013

An alle Teams und insbesondere an den Polarexpress: Herzlichen Glückwunsch und noch eine tolle Woche in Banjul! Viele Grüße Janin

Kommentar von jürgen // 01.03.2013

schicke dann auch einen glückwunsch , das ihr es geschaft habt.

Kommentar von Herbert // 01.03.2013

Gratulation an alle! War ja wieder lustig hier mitzulesen.
Liebe Grüße,
Herbert

Kommentar von Falk Thieme // 01.03.2013

Von mir auch herzlichen Glückwunsch ..RESPEKT..
Ich freue mich euch persönlich am Montag im ,,Blue Kittchen,,begrüßen zu können..

Kommentar von Lisa Schneider // 01.03.2013

Herzlichen Glückwunsch erstmal an alle :)

Jetzt wirds persönlich ;) im Namen von DVBpositiv gratuliere ich dem Team Wüstensterne! Wir freuen uns euch bald wiederzusehen!! und Konni: dann gibts erstmal Kuuuuuuuuchen :)

Kommentar von ingrid jonas // 01.03.2013

Juhu,der Polarexpress hat auch ohne Schnee sein Ziel erreicht.Herzlichen Glückwunsch.Allen Teams vielen DANK und viel Erfolg beim Versteigern.Wolly und Hanna noch eine super schöne Woche.Liebe Grüße Ingrid

Kommentar von Marcel // 01.03.2013

Gänsehaut! Glückwunsch an alle Teams und danke für die tollen Berichte. Speziellen Gruß an die Pantas! :-)

Kommentar von Thomas Knappe // 01.03.2013

Hallo ihr 2 Wüstensterne,was soll denn das heisen:Ihr seid schon da? Da gibt``s wohl ab jetzt kein Rallyetagebuch mehr? Das ist aber schaaade! Trotzdem Glückwunsch das ihr so EASY durchgezogen seid. LG Thomas

Kommentar von Conny & Ronny // 01.03.2013

Glückwunsch an die Erzgebirgs Racer Team 456, gut gemacht. Hoffen ihr hattet riesen Spass, was ganz wichtig ist um den richtigen Antrieb zu haben. Hut ab, tolle Leistung von allen Teams. Grüsse nochmals, bis bald!

Kommentar von Team Wien, Helle // 01.03.2013

Danke auch an die super
Berichterstattung. Ich
habe alles mit Feude gelesen.
Ich finde man spürt das du gerne schreibst - ich ja nicht so. lg aus Wien

Kommentar von Nico & Ulla // 01.03.2013

Glückwunsch zu einer weiteren, gelungenen wüsten Fahrt. Danke, für die Berichte und Fotos vom Orgateam. Habt für die Netzverfolger einen super Job gemacht! Spannend auch die
(Tor) T-o-ur aus weiteren Perspektiven (Team WOB + MRT) verfolgen zu können.
Super auch die Fotos auf facebook vom Team Escalators !

Aber nun das Wichtigste: Herzliche Grüße ans Team Polarexpress, freuen uns, dass das Küken und Dad das zusammen erleben konnten und geschafft haben. Gut gemacht! Lasst es euch noch gut gehen LG
Nico & Ulla

Kommentar von SEMMELBANDE // 01.03.2013

Die Semmelbande beglückwünscht euch alle, und auf eine erfolgreiche Versteigerung... Grüße an Heinz und Marone

Kommentar von SEMMELBANDE // 01.03.2013

Die Semmelbande beglückwünscht euch alle, und auf eine erfolgreiche Versteigerung... Grüße an Heinz und Marone

Kommentar von Hannelore&Jürgen Kätzler // 01.03.2013

Toll !! Leute was ihr geschafft habt und vorallem ihr seid gesund. Wir wünschen weitere Tage voller Erlebnisse und fliegt gut in die Heimat

Kommentar von Jürgen // 01.03.2013

Glückwunsch an alle, vor allem an Grenzenlos 1 u. 2.
Der Schreibär hat einen Suuuuper-Job gemacht. Wir sind nächstes Jahr dabei - versprochen!!!
Triefende Grüße aus dem Ölsumpf
Jürgen

Kommentar von CaptainFuture // 01.03.2013

Glückwunsch Team Ölbrenner. Ich hätte nicht gedacht das die Möhre das durchhält. Hat der Kühlschrank gut in der Wüste das Bier kalt gehalten?

Kommentar von Sandra // 01.03.2013

Super, selbst auf der letzten Etappe hat alles geklappt. Meinen Glückwunsch an alle Wüstenhunde,-füchse,-Pantas,-kamele ...einfach an alle Teams, Orgs Schreibären und -muffel.
Jetzt noch das Beste bei der Versteigerung rausholen, so top wie die Renner noch sind.

Kommentar von Schwester Claudia // 01.03.2013

IHR SEID DIE GRÖSSTEN!!!
Und echte Kerle (und Mädels) in fahrbaren Kisten haben es eben nicht so mit dem Wasser und mit Schiffen. Was soll's!
Grüße an die MRT'ler aus Berlin!

Kommentar von Harry // 01.03.2013

Hallo, herzlichen Glückwunsch an alle Team`s und den Org`s für Eure Leistung. Die Dune Turtles werden es wohl auch geschafft haben und könnten vielleicht ihre Homepage aktualisieren.
Glückwunsch von den Daheimgebliebenen!

Kommentar von Stöckli Peter // 01.03.2013

An das Blaubär Team Nobbi+Sabine, herzliche Gratulation. Wir haben die Tour mit grossem Interesse mitverfolgt und freuen uns auf ein Wiedersehen irgendwann, die Schweizer Peter, Ruth, Marco, Sandra + Amèlie

Kommentar von Ritchie // 01.03.2013

Hurra Toll das ihr angekommen seid, Liebe Grueße an Doere Team 457, sieh zu das es fuer den Oelbrenner noch richtig viel Geld gibt! Rock On Ritchie

Kommentar von scorpi 339 // 01.03.2013

Hallo, und Herzlichen Glückwunsch an alle Piloten und Copiloten und im besonderen an die Sandflöhe.

Gruß Micha

Kommentar von Murmelteam // 01.03.2013

Schön und schade. Schön, dass Ihr angekommen seid und schade, dass ich jetzt früh wieder die langweilige Zeitung lesen muss. Die Berichterstattung war soooo klasse. Vielen, vielen Dank.
Liebe Blaubärmama mit allen Kindern und liebes Team Kreische: höchste Versteigerungserträge. Und noch paar erholsame Tage. Spült Euch den Sand aus allen Verstecken und bereitet Euch aufs Erzählen vor. Wir sind gespannt.
Liebe Grüße. Diesmal aus München. Eure Murmel
Ach so: wenn Ihr das rote Original seht, bitte schnell fotografieren und herzlich grüßen.

Kommentar von Kyra // 02.03.2013

Hallo polarexpress,
schön dass ihr jetzt angekommen sein!
auch natürlich an alle anderen teams!
ganz liebe grüße Reinhard, veronika, finja, lino + kyra!

Kommentar von Helga Lehnhardt // 02.03.2013

Super, das es "ALL" ins Ziel Banjul erreicht haben. Viele Grüsse an den Falk von seiner Helschi

Kommentar von irena // 02.03.2013

Gratulation an alle Teams, tolle Leistung! Liebe Grüße an das Team Der Dicke und der Belgier, ich hoffe, dass die Verbrennungen bei Dani nicht mehr "brennen". Da ich dir meine Kamera ausgeliehen habe, freue ich mich auf wunderschöne Bilder. Mach dich langsam drauf bereit, dass "bittere Kälte" unseres Land regiert... Mutti

Kommentar von den räucherern // 02.03.2013

Hallo Edith und Thomas ! A N G E K O M M E N!!! Super, super
freuen uns für und mit euch - auf ein baldiges Namaste-Wiedersehn
LG die Fun-Jogis

Einen Kommentar schreiben
 
Was ist die Summe aus 5 und 8?