// zurück zur Übersicht

8.Etappe: Aglou Plage - Laayoune

Nachdem Frühstück oder davor, denn an der Steilküste mit Blick auf den Atlantik schmeckt es noch besser, ging es in Richtung Sidi Ifni erst mal oberhalb der Steilküste entlang.

 


 

Dann die letzten grünen Hügel rauf und runter und ab nach Guelmin.

 


 

Ab jetzt gab es nur noch links die letzten Ausläufer des Antiatlas, rechts den nicht immer sichtbaren Atlantik und in der Mitte uns (und noch einige andere Fahrzeuge).

 


 

Kurz vor Tan Tan, dem sogenannten Tor zur Westsahara, haben wir klammheimlich einen weiteren (halben) Länderpunkt gesammelt. Offiziell sind wir natürlich noch in Marokko.

 


 

Unterwegs sahen wir echte und unechte (aus Gipskarton, aus Stein oder auf Schildern), vierbeinige und zweibeinige Kamele (die letzteren sind meist schwer spezifizier bar). Sogar ein Liegefahrrad haben wir - natürlich - überholt. Es gibt also noch mehr verrückte Menschen auf dieser Welt.

 

Sehr oft sahen wir marokkanische Polizisten bei ihrer Lieblingsbeschäftigung - dem Lasern - auf der Jagd nach Verkehrssündern. Am Ende vermuteten wir diese Polizisten hinter jedem Felsbrocken, jedem Strauch, jeder Mauer, also überall.

 

Auch die Policestops haben jetzt begonnen. Ein paar Fichè (Selbstauskunft) sind wir schon los geworden.

 

Jetzt sitze ich an der ersten Tankstelle an der es subventionierten Kraftstoff gibt, nicht um zu tanken sondern um den (vorläufigen) Tagesbericht zu senden. Zwischen hier und Laayoune (unser heutiges Camp befindet sich ca. 30 Km vor Laayoune mitten in der Pampa) wird der Internetempfang immer schlechter bis gar nicht mehr vorhanden.

 

Auch die Reisegruppe „Painted Rocks“ fährt jetzt, wie fast alle Rallyeteams, dem Sonnenuntergang entgegen in Richtung Laayoune.

 

In Tan Tan haben wir sie getroffen. Sie waren die letzten zwei Tage ohne größere technische Probleme unterwegs. Und wie versprochen hier auch noch die Bilder dazu.

 


 

Einzig der Fiat Cinquincento vom „Cento Team Goes Africa“ verlor erst (fast) seinen Auspuff. Brauch man den? Dann eine Radkasteninnenverkleidung. Brauch man die?

 


 

Naja im Ernst. Es ist schon gut wenn man beides noch hat. Der Auspuff ist erst mal wieder fest und bisher hält er.

 

Da sie gestern, nach der Überquerung des Tizi N Test in der Dunkelheit erst angekommen sind, haben sie heute früh noch die farbigen Steine bestaunt.

Einen tieferen Sinn haben die zwar nicht (was will der Künstler uns damit sagen) aber es sieht auf alle Fälle gut aus wenn bunt beklebte Rallyefahrzeuge davor stehen.

 


 

 

Nachtrag:

Am Ende der Etappe mussten die Rallyefahrzeuge noch mal alles geben. Das Camp "Le Roi Beduine" liegt nämlich mitten in der Pampa. Aber erst am nächsten Morgen, wenn es wieder hell ist, werden die meisten erst sehen in welcher schönen Umgebung das Camp liegt.

 

Foto-Galerie

Video-Tagebuch



Kommentare: 9

Kommentar von Bernhard (Team Franconian Adventurer März 15) // 16.11.2015

Ach wie schön! Allen eine gute und erlebnisreiche weitere Fahrt.
Peggy, deine Berichte sind immer schön lebhaft geschrieben. Toll.

Kommentar von kay k. // 16.11.2015

einen guten start und eine pannenarme woche wünscht die heimatliche werkstatt des dr. metz!

Kommentar von Frank // 16.11.2015

Super Bericht, viel Spass noch auf der Reise!
Aber der Antlantik war wirklich links von euch?

Kommentar von Dirk // 16.11.2015

Hallo Peggy, hallo Orgs, hallo an alle Teilnehmer! Gambia braucht wieder neue Autos! Bringt die Kutschen also mit viel Spaß gut nach Banjul.
Hab gerade gestern früh (Sonntag) von Abu (ist der Käufer meines Golfs) eine WhatsApp mit Bildern des Autos bekommen. Totalschaden durch Unfall. Das Auto war mit seiner Familie zu fünft besetzt und es ist, Gott sei Dank, keinem was passiert. Abu schreibt: er liebt das Auto auch wenn es nun kaputt ist. Es hat seine Familie beschützt.
Tja, war dann doch nur ein kurzes Afrikaleben (nur knapp zwei Jahre) meines Golfs.
Also: Neue Autos braucht das Land!
Wünsche euch allen eine unfallfreie Reise, viele schöne Abenteuer und Eindrücke.
Mit besten Grüßen,
Dirk (Team HDD+ / Nov. 2013)

Kommentar von T. // 16.11.2015

So.... nun weiß niemand mehr was Du meinst Dirk! Aber schön.... wir wollten nur mal sehen ob Ihr auch Aufmerksam lest!

Kommentar von team601 // 16.11.2015

Torsten, wir alle lesen aufmerksam. Und Du meinst Frank, nicht Dirk. ;) rechts, links, oben, unten.. wird alles überbewertet!

Viel Spaß weiterhin!

Kommentar von Dirk // 16.11.2015

Kommentar verwirrend oder unklar? Okay, hier für die Klarheit: Bin mit meinem Bruder als Team HDD+ mit der Startnummer 471 bei der Novemberrallye 2015 (im Archiv: Rallyetagebuch Nov. 2015) dabeigewesen und Abu war der Käufer meines Rallyefahrzeugs, eines
Golf III Variant mit dem er nun einen Unfall hatte. Nun hätte er eben gern ein neues (altes) Auto. Deshalb:"neue (alte) Autos braucht das Land" (Gambia). Die Chancen stehen ja nicht schlecht, es sind ja etliche interessante Fahrzeuge dabei.
Für alle die nicht so aufmerksam lesen hab ich hiermit hoffentlich etwas Klarheit schaffen können.
Alles locker nehmen und viel Spaß!!!
Dirk (Team HDD+ / Nov. 2013)

Kommentar von Dirk // 16.11.2015

oh Fehlerhexe an Bord.
Natürlich nicht die Rallye November 2015 (die läuft ja gerade) sondern November 2013!

Sorry :-)

Kommentar von Familie.Kmoch // 16.11.2015

Danke für die Berichte und die tollen Bilder. So kann man sich alles vie besser vorstellen.
Grüßt bitte Team "XXX" von der Familie, er hat heute Geburtstag.

Einen Kommentar schreiben
 
Bitte addieren Sie 3 und 9.