// zurück zur Übersicht

10.Etappe: Dakhla - Grenze

Wir sitzen jetzt in C.Bir Gandouz, der letzten Station vor der Grenze. Jetzt sollten eigentlich alle da sein.

 

Auf dem Weg hierher gab es einen kurzen Stau am Wendekreis des Krebses. Alle suchten den Krebs.

 

 

 

Der Volvo von Team „Platz Vier“ hatten nach einer kurzen Pause Startschwierigkeiten. Ein Org., eine Batterie und ein Startkabel konnten das Problem lösen.

 

Bei dem Nissan Patrol von Team „Jost Mainz Banjul“ hat sich der Froststopfen gelöst. Dadurch bekam der Motor kein Kühlwasser mehr und fing an zu qualmen. Der Nissan musste bis nach C.Bir Gandouz geschleppt werden.

 

Momentan wird am Nissan noch fieberhaft gearbeitet.

 

Gleich geht es gemeinsam weiter zur Grenze.

 

Wir verabschieden uns erst mal. Spätestens aus Nouackshott melden wir uns wieder.

 

Wenn uns doch mal ein Sendemast über den Weg läuft vielleicht sogar eher.

 

 

 

PS: Für den Nissan sieht es erst mal nicht so gut aus...

Foto-Galerie

Video-Tagebuch



Kommentare: 9

Kommentar von Uwe Frondorf // 18.11.2015

ich sitz hier und bestáune die Karawane viel Glück und viel Spass aus der Frische

Kommentar von Dirk // 18.11.2015

Viel viel Spaß im Sand!!!
Hier in Deutschland wird es nun kälter und zum Wochenende soll es sogar Schnee geben (stürmisch ist es jetzt schon). Da könnt ihr euch nur Fragen, "Schnee, was ist das?" Aber Skifahren soll ja auch auf der "versteckten Düne" möglich sein (war selbst dabei, ich habs gesehen) und wenn ich die Bilder richtig betrachtet hab, glaube ich auch bei einem Team Skier auf dem Autodach gesehen zu haben.
Also nochmal: viel viel Spaß in Sand (der in jede!! Ritze kriecht) und Sonne. Ich wär auch gerne dort!!! :-)

Viele Grüße an alle,
Dirk (Team HDD+ / Nov. 2013)

Kommentar von kay k. // 19.11.2015

wenn man von einem team mal nichts liest oder sieht, kann das sicher nur daran liegen, daß der wagen rollt und es den insassen gut geht, oder?! herbstliche grüße an das wml-team. bei uns wird nach wie vor kein sand gebraucht - laßt also ruhig alles in der wüste.

Kommentar von Dieter Heilen // 19.11.2015

Liebe Peggy,

vielen Dank für die tollen Fotos und Berichte.
Wir können es kaum abwarten wieder von Euch zu hören.
Klimaanlage in der Wüste ist wirklich feige. Unsere war auch ausgefallen, wir haben uns gar nicht erst bemüht sie in der Werkstattstr. reparieren zu lassen.
Du musst schon den Sand zwischen den Zähnen spüren sonst warst Du nicht in der Wüste.

Gruß aus Köln

Heike und Dieter

Kommentar von Mustafa // 19.11.2015

Viel Spaß Euch allen in der Wüste! Ich wäre gern dabei! Peggy, es ist schön, daß Du uns so gut auf dem Laufenden hälst! Ich hoffe wir sehen uns bald auf ein leckeres Gurkenwasser in der Heimat! Mustafa aus dem schönen Havelland

Kommentar von uli ulziffer // 19.11.2015

Zum Wendekreis des Krebses: Den Krebs darf man nicht im Sand suchen, dazu muss man den Kopf hoch nehmen und zum Himmel schauen, aber nicht bei Tage. Der Krebs ist ein Sternbild. Und dieser Breitengrad ist der Punkt, wo die Sonne am 21. Juni die Wende macht. Dann steht dort die Sonne senkrecht über dem Kopf. Damit seid ihr jetzt in den "Tropen".

Kommentar von Schlappseil // 19.11.2015

Grüße in den Sandkasten von Schlappseil!
Bergsichten ging diesmal ohne Nobbi, der bei euch mitfährt, auch gerade so gut. War natürlich viel zu leise :-)

Gute Fahrt weiterhin
die Jungs von Schlappseil

Kommentar von Bernd Huhle // 20.11.2015

Grüße an alle aus der langsam kühler werdenden Heimat, besonders an Mischa und Uwe, Peggy, Thorsten und Falk, Nobbi und seine Damen von Bernd.
Inzwischen sollte es ja schon eine stattliche Einsandeliste geben, Safi wird dafür gesorgt haben ;-)
Gute Fahrt, Spaß ohne Ende und kommt gesund an.

Kommentar von helga Lehnhardt // 21.11.2015

Ein gutes durchkommen, immer viel Spaß und Freude.
Schönes Wochenende, viele herzliche Grüße an alle die ich Kenne. Ein besondere Gruß gilt für Falk von seiner Helschi

Einen Kommentar schreiben
 
Bitte addieren Sie 8 und 5.