// zurück zur Übersicht

Tag Zwölf (zweiter Teil): Dakhla - Grenze - Versteckte Duene

In den nächsten beiden Tagen wird das Rallyetagebuch auf den neuesten Stand gebracht. Es gibt einiges zu berichten und noch mehr Fotos....


 

Ca. 13:30 Uhr standen wir an der marokkanischen Grenze. Bereit das Land zu verlassen.

 

Knapp eine halbe Stunde später rollten die ersten auf der seit letztem Jahr asphaltierten Straße im Niemandsland zwischen Marokko und Mauretanien.

 

Das scheinbar unorganisierte Vorgehen der marokkanischen Grenzer hatte offensichtlich durchaus einen Sinn.

 

Es ging flott voran und schnell waren alle ausgereist. Kurz vor der mauretanischen Grenze hörte die Asphaltstraße plötzlich auf und unter den wachsamen Augen der UN und der Polisario suchten sich die Rallyefahrzeuge ihren Weg über Fels, Stein und Sand, über die spärlichen Reste der ehemaligen Spanish-Road.

 


Der Opel Omega von Team "Dernbach 1" suchte sich seinen Weg wohl zu beherzt, mußte einem großen Stein weichen und stand urplötzlich.

 

Ein erneuter Startversuch scheiterte. Der Motor bekam keinen Kraftstoff mehr. Um keine unnötige Zeit zu verlieren wurde der Opel an den Iveco von Team "Hexenexpress" gehangen.

 


 

An der Grenze - die Einreise würde dauern - wurde der Ursache auf den Grund gegangen.

Wie schon vermutet war eine defekte Benzinpumpe das Problem. Und die Lösung lag im Auto.

 

Mit vereinten Kräften wurde die neue Benzinpumpe eingebaut, ein durchgebranntes Relais gewechselt und der Opel lief wieder.

 

Als bei dem Opel nichts lief, lief bei dem T4 von Team "SüdWest" umso mehr.

 

Allerdings an der falschen Stelle. Der T4 verlor massiv Kühlwasser.

 

Die Ursachenforschung ergab eine defekte Wasserpumpe. Eine neue war leider nicht in Sicht. Vorerst.

 

Mit viel Organisationstalent konnte schließlich im nahen Nohadibou eine Wasserpumpe mit - das war eigentlich das größere Problem - der dazu passende Dichtung ausfindig gemacht werden. Und das beste daran. Das Ersatzteil wurde direkt an die Grenze geliefert.


 


 

Während der zeitraubenden Grenzformalitäten (Visa und danach die eigentliche Einreise von fast 100 Rallyepiloten und deren Fahrzeuge) machten die Rallyeschrauber sich an die Arbeit.

 

Fast zeitgleich (es war bereits vor längerer Zeit dunkel geworden) waren Grenzformalitäten und die Reparatur des VW T4 fertig.

 

Gerade rechtzeitig, denn die mauretanischen Grenz - und Zollbeamten wollten Feierabend machen.

 

Die letzten Kilometer (die ersten in Mauretanien) bis zu unserem Outdoorcamp im Schatten der sogenannten versteckten Düne lagen schnell hinter uns.


 


 

Und die erste Nacht unter dem Wüstensternenhimmel lag vor uns.

 

Foto-Galerie

Video-Tagebuch



Kommentare: 8

Kommentar von Kees Maria // 19.03.2017

Die Merkeln hat euer Internet leider sabotiert =(

Wir drücken Euch aber trotzdem die Daumen !!

Danke Merkel !! ..

Kommentar von Koch, Hans-Jörg // 20.03.2017

Liebe Maria Kees, ich bin auch kein Befürworter der Kanzlerin, aber was soll der Unsinn? Wenn Du das als lustig empfindest, ist es um Deinen Humor mehr als schlecht bestellt! Gruß HJ

Kommentar von Sven // 20.03.2017

Hallo Hans-Jörg,
Du sprichst mir aus der Seele. Ich hatte schon mehrfach was dazu geschrieben.
Liebe Peggy, vielen Dank für Deine wieder professionelle Berichterstattung. Lass Dir bitte was einfallen, damit diese unsägliche Merkel-Kommentare als Spam behandelt werden.
Weiter gute Fahrt und einen besonderen Gruß ans Elbhangteam.

Kommentar von Werner // 20.03.2017

Es ist unsäglich das jemand dieses Projekt und die guten Zwecke die damit verfolgt werden, durch solche idiotischen Beiträge desavouiert. Dies ist kein Forum der politischen Auseinandersetzung. Es interessiert hier auch niemanden was du von Merkel hälst.

Kommentar von cäzilia kees // 20.03.2017

ich finde das nicht witzig.
der Merkel Kommentar wurde nicht von Maria Kees geschrieben. Wenn man solchen Mist schreibt, sollte man wenigstens dazu stehen. Primitiver geht's wohl nicht.

Kommentar von Tobi // 20.03.2017

Regt Euch mal ab. Kees Maria drückt den Rallye Teilnehmern die Daumen und das mache ich auch.

Die Frau Merkel hat diese Rallye schon öfters boykottiert und scheinbar macht sie das auch wieder 2017.

Aber wir lassen uns davon nicht abschrecken.

Also gute Reise !

Danke Frau Merkel, mit uns nicht.

Tobi - RDDB 2013

Kommentar von Martina Gerber // 20.03.2017

...an alle tapferen Rallye-Piloten!
Ich verfolge immer mit großem Interesse die Berichte in euren Tagebuch. Und auch die Bilder sind total klasse!
Weiter so! Bald habt ihrs geschafft!
Am 19 hab ich die Bilder zwar ein bissl vermisst, aber ich hoffe die kommen noch!
LG an Alle...besonders an Wolfgang vom Team Franken-Baden... :-)

Kommentar von kirschli // 20.03.2017

Ach bin ich froh wieder etwas von der Rallye zu lesen. Die letzten Tage hat man schon immer mitgefiebert ob nur ja Alles gut gegangen ist(Sandsturm, Ueberfall....)?Team Dernbach1 und Südwest hatten ja richtig Pech-zum Glück gab es ein gutes Ende=Weiterfahrt . Ich drücke allen Teams feste die Daumen -besonders natürlich "meinem" Elbhangteam ! Anne und Bernd . Allen gute Weiterfahrt und herzliche Grüße aus dem kalten und verregneten Großenhain

Einen Kommentar schreiben
 
Bitte addieren Sie 5 und 6.