// zurück zur Übersicht

Tag zwei: Mulhouse - Nimes

Zeit dafür und vor allem Kilometer hatten wir in den letzten beiden Tagen reichlich. Und wo noch Unklarheiten herrschen - auch die nächsten beiden Tage gibt es noch den einen oder anderen Kilometer zu bewältigen.

 

Dann sollte aber alles klar sein.

 


 

Die heutige Roadbook-Etappe von Mulhouse nach Nimes war, von der Landschaft mal abgesehen, relativ unspektakulär.

 


 

Die Rallyeboliden hatten stellenweise mächtig mit Sturm und Regen zu kämpfen. Aber keinen hat es weg geweht. Der volle Parkplatz am F1-Hotel in Nimes beweist es.


 

...und noch mehr...

 


Es wurde zwar keiner von der Straße geweht, aber nicht alle Teams hat es nach Nimes geweht.

 

Zum Beispiel befindet sich Team „Range of Motus“ derzeit in Andorra, dem Zwergstaat in den östlichen Pyrenäen zwischen Spanien und Frankreich.

 

Das „Elbangteam 2.0“ ist sogar schon auf der Fähre nach Marokko und will dann weiter nach Tanger. Sie gehören zur Sparte der sogenannten Wiederholungstäter und wollen sich diesmal etwas länger vom Zauber Marokkos verführen lassen.

 


 


 

 

PS: Das war heute wieder so ein typischer Europaetappen-Bericht. Kurz, knapp und wenig Fotos. Aber wie immer in solch einem Fall gilt: Keine Nachrichten sind gute Nachrichten! 

 

 

PS2: Ein Fahrzeug der "Ralphs Werkstatt"-Bande (sie sind heute ca. 1000 Kilometer von zu Hause bis hierher gefahren) hat Probleme mit dem Unterdruckschlauch vom Turbolader. Aber es rollt, eben nur langsam.

 

 

Foto-Galerie

Video-Tagebuch



Kommentare: 2

Kommentar von Tina // 06.03.2017

Liebe Morgensportler! Die Ellenbogen müssen näher am Körper sein, so ist es effektiver;-)
Tipp von Oskar....
Gute Fahrt euch noch!♥

Kommentar von ToNi // 06.03.2017

Danke Oskar!

Einen Kommentar schreiben
 
Bitte rechnen Sie 9 plus 6.