// zurück zur Übersicht

Tag 16: Strand - Nouakchott

Mit dieser Frage im Kopf erwachten die Rallyepiloten im Camp am Ende des gar nicht mehr so kleinen Fischerortes Mamghar.

 

Von Jahr zu Jahr wächst der Ort. Sicher auch ein Grund dafür das es immer seltener klappt mit der Strandfahrt als Abschluss der Wüstendurchquerung.

Bevor es die Asphaltstrasse nach Nouakchott (RN1) als westliche Nord-Süd-Verbindung durch die Sahara gab führte am Strand der reguläre Verkehr zwischen Nohadibou und Nouakchott entlang. Damals wurde die Strecke noch gepflegt und nicht zugebaut.

Ein weiterer Grund für die oft schwierigen Strandfahrbedingungen ist sicher auch die Erderwärmung und damit das Steigen des Meeresspiegels. Gerade entlang der RN1 ist der Eingriff in die Natur durch den Menschen in den letzten Jahren immens gewachsen und man kann sehr gut die Auswirkungen beobachten.

 

Der aufmerksame Leser ahnt bestimmt schon worauf es hinausläuft.

 

Wieder einmal musste der Rallyetross auf die Strandfahrt verzichten.

 

Momentan ist der Tidenhub, also der Unterschied zwischen Ebbe und Flut sehr gering. Dazu kommt noch auflandiger Wind (hohe Wellen).

 

Der Strand wurde sowohl von den Rallyeteams als auch von den Organisatoren ausgiebig beobachtet. Letztendlich war die Sicherheit von Mensch und Maschine ausschlaggebend und es wurde beschlossen auf die Strandfahrt zu verzichten.

Das Risiko das etwas passiert war einfach zu groß. Auf Grund einer Reparatur könnte das Zeitfenster zu klein sein. Nur mit PKWs (ohne die großen Transporter bzw. Busse) wäre die Strandfahrt eventuell möglich gewesen.

Aber gemeinsam gehen wir unter oder eben besser nicht!

 

Da der Campingplatz für uns erst ab 18:00 Uhr gebloggt war hatten wir noch etwas Zeit bevor es auf Asphalt nach Nouakchott ging.

 

Aber schließlich verließen wir Mamghar. Wir pumpten die Reifen unserer Rallyefahrzeuge wieder auf und diese gewöhnten sich schnell wieder auf den für sie üblichen Fahruntergrund- Asphalt.

Foto-Galerie

Video-Tagebuch



Kommentare: 1

Kommentar von Bernd // 29.11.2017

Schade, die Strandfahrt isses eigentlich! Ging uns ja im März auch schon so, viel Wasser und Wind. Obwohl, ich denke das liegt an den vielen Kreuzfahrtschiffen mit den Millionen Freßsäcken an Bord! Das muss ja Wasser verdrängen, dann fehlt Strand zum fahren, völlig klar. Hoffentlich bilden die Italiener noch paar Kapitäne aus, dann ist der Strand in ein paar Jahren auch wieder befahrbar! Erholt Euch gut von Neuakchott ( viel von innen desinfizieren) und gute Weiterfahrt mit viel Spaß!
Danke Peggy.

Einen Kommentar schreiben
 
Was ist die Summe aus 9 und 7?